Brauereitour


Dies ist definitiv die Lieblingstour unseres Tourenfinders Pim. Nicht wie man jetzt vielleicht denken könnte wegen des "bierfränkischen" Ziels, sondern vielmehr wegen der landschaftlich abwechslungsreichen Strecke und den fahrerischen Herausforderungen.

Der erste Tag steht unter dem Motto "Höhen und Tiefen" der Fränkischen Schweiz.
Wie immer starten wir auch diesmal an der Zaussenmühle in Pegnitz. Unser Weg führt uns vorbei am Fliegerdenkmal hinab ins Brandtal, das uns auf einem Trail zur Elbersberger Kapelle bringt. Über den Franz-Josef-Kaiserweg, der uns bis zur Ruine Neideck begleiten wird, erreichen wir Pottenstein mit einem herrlichen Blick auf die Burg. Kaum auf dem Grund des Weihersbachtales angekommen, ist die steile Rampe zur Kreuzkapelle zu erklimmen. Die Weiterfahrt steht unter dem Motto "Die Oberschenkel glühen lichterloh, weiter geht's nach Hühnerloh". Uns von Bösenbirkig nicht abschrecken lassend, erreichen wir kurz darauf den Wallfahrtsort Gößweinstein mit seiner bekannten Basilika. Vorbei an der Esperhöhle fahren wir nach Burggaillenreuth. Was fällt uns zu Druiden ein? Wir radeln zum Druidenhain! Die weithin sichtbare Ruine Neideck ist für uns das nächste Ziel. Von dort geht es hinab ins Wiesenttal, an Muggendorf vorbei zur Oswaldshöhle und zum verwunschenen Quackenschloß. Vom Adlerstein hinab geht es auf einem Trail zur Riesenburg. Schiebend (Schiem-a-no, ) geht es durch die Kuhfixschlucht bergauf zur weißen Marter. Kurz darauf erreichen wir Oberailsfeld und freuen uns auf den ersten Schluck des selbstgebrauten Held-Bieres des Brauereigasthofes.


Der Streckenverlauf des zweiten Tages hängt vom Abendverlauf des ersten Tages ab .
Geplant haben wir zumindest Folgendes:
Aufstehen; evtl. Frühstück; Helm aufsetzen, falls er noch passt...
Jetzt mal im Ernst: Los geht's zur Burg Waischenfeld, nach Heroldsberg, Saugendorf bis zur Burg Rabeneck. Danach biken wir vorbei an der bekannten Pulvermühle, durch das Wassertal zur Burg Rabenstein. Vor Zauppenberg biegen wir links in einen leicht ansteigenden Höhenweg oberhalb des Ahorntales ein. Auf der Hohenmirsberger Platte angelangt, gönnen wir uns einen Blick über die Höhenzüge der Fränkischen Schweiz. Hinab nach Haselbrunn und durch das Mariental fahren wir bis Pottenstein. Die enge Schlucht des Püttlachtales mit seinen Kletterfelsen bringt uns nach Hollenberg. Auf dem "alten Hollenbergweg" durch einen herrlichen Mischwald, weiter zur Voitshöhle geht es ein letztes Mal bergab und wir sind wieder in Pegnitz.